Es werde Occhio – einmal das Lichtpaket bitte.

0 Shares
0
0
0

Ich ziehe gerade um – und seit ich das mache, beginne ich die Welt mit ganz anderen Augen zu sehen. Beim Betreten eines Raumes wandert mein Blick erstmal auf den Boden.. um zu prüfen, was da so liegt. Fliesen im Wohnraum? Teppichboden im Eingangsbereich? Oftmals rüpfe ich nur die Nase in der Gewissheit, dass mir solch ein Fehltritt nie passieren würde. Spätestens der zweite Blick wandert dann zur Decke. Bei der Auswahl der richtigen Beleuchtung ist schon größeres Feingefühl gefragt. Womit beleuchte ich meinen Flur, meine Küche und mein Schlafzimmer? Eine essenzielle Frage und die Antwort darauf war schwer – bis ich auf Occhio gestoßen bin. Occhio ist eine Lichtmanufaktur im Herzen Münchens – seit mehr als 10 Jahren befindet sich der Firmensitz am Wiener Platz. Unweit davon – in der Steinstraße – trifft kaufkräftiges Klientel auf den Flagshipstore der Designschmiede.  Kreiert werden die leuchtenden Wunderdinger von einem Team um Axel Meise. Wer Occhio kennt, will keine andere Lampe mehr haben. Der Nachteil – solch feines Designwerk hat natürlich seinen stolzen Preis. Den gibts dann auch erstmal nur auf Anfrage.

0 Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like
Bett und Nachttisch um 1477 Reichhalter

1477 Reichhalter

Tourismus. Bereits das Wort suggeriert Beliebigkeit. Es klingt nach Plastikstuhl und Clubabend. Ausnahmen bestätigen auf beeindruckende Weise die Regel. Das hat uns heute Klaus Dissertori vom Hotel Schwarzschmied gezeigt. Er hat uns sein neues Hotelprojekt, das 1477 Reichhalter in Lana vorgestellt.
Zum Artikel