Essentials Blog

Kegelgasslalm: Wanderung im Tauferer Ahrntal

Blick auf den Gletscher auf dem Weg zur Kegelgasslalm

Bereits in vergangenen Artikeln haben wir euch auf dem Essentials Blog mit Reisetipps ins nahe gelegene Italien/ Südtirol versorgt. Hin und wieder waren auch einige Empfehlungen in den Dolomiten dabei. In der Tat liegt mir genau diese Region besonders am Herzen. Die Landschaft ist hier so schroff und karg, wie man es sich nur vorstellen kann. Da die meisten Ausgangsorte bereits sehr hoch liegen, hat man sehr schnell alpines Feeling. Darüber hinaus sind die Dolomiten in nur wenigen Autostunden von München zu erreichen und eröffnen Outdoor-Fans unzählige Möglichkeiten. Das sind nur einige der Gründe, wieso ich mittlerweile so häufig den Weg über den Brenner wage, nur um dann kurz danach links abzubiegen.

Eine Region, in der ich zuvor jedoch noch nie war, ist das Tauferer Ahrntal (italienisch Valli di Tures e Aurina), welches vom Pustertal nördlich abzweigt. Auch wenn das Klima hier etwas kühler ist (die Gemeinden hier liegen allesamt auf rund 1000m und die Berge, die das Tal begrenzen, sind noch deutlich höher), lohnt sich ein Abstecher in diese Gegend sehr. Das hat sich noch nicht rumgesprochen, weshalb ich behaupten möchte, dass das Tauferer Ahrntal im Sommer so etwas wie ein Geheimtipp in Südtirol ist. Überfüllte Hütten und ausgetretene Wanderwege findet ihr hier selten. Glaubt ihr nicht? Ich trete den Beweis an und habe euch eine besonders schöne Wandertour im Tauferer Ahrntal rausgesucht: Die Wanderung zur Kegelgasslalm.

Von der Jausenstation Stallila auf die Kegelgasslalm

Wir starten mit dem Auto von Sankt Johann im Ahrntal aus in Richtung obere Höfe bis zum Parkplatz direkt vor der Jausenstation Stallila. Das ist leider nicht sehr gut ausgeschrieben, die Karte rechts neben dem Artikel zeigt euch, wo genau ihr parken könnt.

Wenn ihr ohne PKW unterwegs seid, ist auch ein Start ab St. Johann möglich. Die Tour verlängert sich damit um etwa 500 Höhenmeter und 4 Kilometer. Die Strecke zum Parkplatz Stallila verläuft ab dem Dorfzentrum fast ausschließlich auf einer Asphaltstraße und bietet wenig Erlebnis. Habt ihr diesen Weg dennoch genommen, empfiehlt sich eine kleine Pause bei Stallila an. Ihr habt schließlich noch einiges vor – die Natur Südtirols wartet auf euch.

Auf dem Putzweg Richtung Hochalm

Wegschilder zur Kegelgasslalm

Wir steigen direkt in den Wander-Trail ein, der bei der Raststation beginnt. Ab jetzt folgen wir der Markierung „Putzweg“ beziehungsweise „Kegelgasslalm“. Wer flott unterwegs ist, hat nun etwa 2 Stunden Wanderung vor sich. Allerdings gibt es auf der Wanderung derart viel zu entdecken, dass „Foto und Staunen“-Stops eingeplant werden sollten. Und da wir sowieso eher zu den Slo-Mo Wanderern gehören, dauert bei uns alles ein wenig länger… Der Weg ist mangels größerer Wurzeln gut begehbar und führt durch den Wald, bis eine Forststraße kreuzt, die wir beim ersten Mal einfach überqueren.

Kennzeichnung Wanderroute Kegelgasslalm

Sobald wir diese Straße zum zweiten mal kreuzen, folgen wir der Forstautobahn nach rechts, wo es zunächst leicht bergab geht. Schon nach kurzer Zeit biegen wir wieder links auf den Wanderweg zur Kegelgasslalm ab, welchem wir folgen um schon bald mit einem tollen Ausblick auf den Gletscher samt Wasserfall belohnt zu werden. Dieser Teil der Wegstrecke ist nicht markiert – verlaufen werdet ihr euch dennoch kaum. Mit dem Wasserfall im Blick läuft es sich wenig beschwerlich hinauf zur Hofer-Paul Alm, die im Herbst noch einige neugierige Kälber beherbergte.

Wasserfall auf dem Weg zur Kegelgasslalm

Kälbchen auf der Alm

Auf Treppen zwischen Latschenkiefern hoch zur Kegelgasslalm

Nach der Alm beginnt der anstregendste, aber auch schönste Teil der Tour. Wir schauen nach vorn und haben ab hier die Kegelgasslalm im Visier. Ein Blick zurück eröffnet einen tollen Blicken in die Südtiroler Berglandschaft. Wir steigen auf Treppen inmitten von hunderten Latschenkiefern hinauf und machen so zwar einige Höhenmeter, die ab jetzt immer sichtbare Kegelgasslalm mag dennoch nicht so recht näherkommen. Wir lassen uns davon nicht entmutigen und genießen den Ausblick auf die Ahrntaler Dörfer wie Luttach und legen noch einen kurzen Fotostopp ein. Letzendlich passieren wir das hochalpine Gebiet, bis wir auf nahezu direktem Weg zur Kegelgasslalm aufsteigen.

Letzter Abschnitt hinauf zur Kegelgasslalm

Die Ahrntaler Kegelgasslalm

Schild an der Kegelgasslalm

Spätestens jetzt wird klar, wieso man die Mühen auf sich genommen hat: die Hütte ist nämlich eine echte Schau. Liebevoll vom Hüttenwirt und seiner Frau gehegt und gepflegt (der Gästesaal ist wie das Wohnzimmer der beiden), ist die Alm auch technisch auf dem neuesten Stand. Sukzessive hat der Wirt, dessen Familie die Hütte errichtet hat, den Ausbau vorangetrieben und kann seit ein paar Jahren sogar eigenen Strom mit einem kleinen Wasserkraftwerk erzeugen.

Das kommt uns nun zugute – wir trinken einen richtigen Latte Machiato auf 2109m Höhe, aus einer richtigen Espressomaschine (der Hüttenwirtin ganzer Stolz). Auch sonst fehlt es uns auf der Kegelgasslalm an nichts; auf der Terasse genießen wir den tollen Ausblick und das leckere Essen. Auch wenn ihr wenig Appetit habt: das Brotzeitbrettl mit Ziegenkäse müsst ihr probiert haben. Zwar muss man nicht um einen Sitzplatz fürchten, allerdings kann es an schönen Tagen schon etwas geselliger zugehen. Das Wirt-Ehepaar kann etwa 50 Wanderer am Tag bewirten, sollten es deutlich mehr sein, muss man möglicherweise etwas Geduld mitbringen.

Käsebrett und Brotkorb

Tourenmöglichkeiten von der Kegelgasslalm

Wer sich besonders gut gestärkt fühlt, kann jetzt noch auf den „Kreuzkofel“ (2420m, ab der Kegelgasslalm noch etwa 300hm zusätzlich) wandern, dessen Name nicht zuviel verspricht: das Gipfelkreuz in eindrucksvoller Landschaft ist recht beeindruckend. In diesen Höhen wird das Klima dann doch etwas rauer, so dass ihr für eine solche Tour noch etwas genauer die Ausrüstung und den Wetterbericht studieren solltet.

Die Kegelgasslalm eignet sich auch als Ausgangspunkt zur Bergtour auf den „Großen Löffler“; hierzu muss auf der Kegelgasslalm übernachtet werden, was angesichts der beschränkten Schlafmöglichkeiten eine Reservierung erfordert. Diese Tour sollte keinesfalls ohne Absicherung und einschlägiger Erfahrung gemacht werden. Nichts für mich also ;-)

Wegweiser auf der Kegelgasslalm

Der Abstieg nach St. Johann

Nach der Einkehr und einem kleinen Plausch mit der Hüttenwirtin machen wir uns auf den Heimweg. Dazu folgen wir dem Ausgangsweg in Richtung St. Johann, was bei flottem Abstieg in etwa anderthalb Stunden zu bewältigen ist. An der Jausenstation Stallila angekommen, erfreuen wir uns ein letztes Mal am Blick über das Ahrntal und lassen den Tag ausklingen.

 

Schreibe einen Kommentar
*

Ich akzeptiere

*
*