Beschreibung von fünf gelungenen Websites mit minimalistischem Design

Fünf gelungene minimalistische Websites Das Web ist ein unglaublich schnelllebiges Medium mit einer schier unendlichen Vielzahl an Inhalten und Informationen. Natürlich hat diese Schnelllebigkeit auch ihren Preis: Trends und Styles kommen und gehen und überall treten technische Neuentwicklungen an den Tag, welche enorme Auswirkungen auf das Schaffen von Webdesignern haben. Diese neuen technischen Möglichkeiten führen wiederum zu neuen Trends und Mustern und münden in unzähligen neuen Webdesigns. Gerade im vergangenen Jahr ist in puncto Webdesign viel geschehen: Die Web 2.0 Modewelle ist wieder etwas abgebbt – das bedeutet: weniger unnütze Buttons, weniger super-glossy Designs. An ihre Stelle trat die Wiederentdeckung des Minimalismus mit einem starken Gespür für Zweckmäßigkeit, ohne dabei Stil und Eleganz zu vernachlässigen. Einige gelungene Beispiele solcher reduzierten Webdesigns findet ihr hier:

1. poccuo.com

Poccuo [puh-KOO-oh] ist eine Website mit starkem Magazincharakter. Das ermöglicht ihren Machern die stark unterschiedlichen Themen und Projekte gleichzeitig und vor allem auch gleichwertig zu spielen. Trotz der Vielzahl an Informationen und Bildern wirkt die Seite nicht überladen. Das Look & Feel ist von Beginn an absolut angenehm. Was hier besonders gefällt, ist die Echtzeit-Twitter-Integration im prominenten Bühnenbereich der Seite. Dieser sehr persönliche Auftritt schafft auf den ersten Blick Nähe und Vertrauen. Ein absoluter Favorit! Website poccuo.com

2. playout.pt

Wenn sich eine Seite minimalistisch nennen darf, dann diese hier. Die Startseite besticht durch das prominente hellblaue Logo und eine äußerst dezente Navigationsleiste inkl. Datum und Uhrzeit sowie einem Footer mit Copyright-Informationen und einigen Social Media Buttons – alles in Grau. Die sind aber so dezent gehalten, dass sie eigentlich gar nicht auffallen und auf gar keinen Fall ablenken! Ablenken wovon? Der super präsenten Bühnenfläche, im Zentrum der Site. Sie wird ständig neu bespielt und bietet somit jeweils einem Thema die maximale Aufmerksamkeit […eine ganz andere Herangehensweise wie wir es eben bei poccuo.com gesehen haben]. Und so geht’s auf den Inhaltsseiten dann auch weiter. Fokus statt Masse. Gefällt!!

3. sophiekeledjian.net

Dieses Webdesign gefällt nicht jedem – mir gefällt es wahnsinnig gut. Viele, mit denen ich darüber gesprochen habe, finden es zu reduziert, zu einfach, zu klein. Was ich jedoch sehe, ist Folgendes: Das Design kommt bewusst mit wenig aus und wirkt auf den ein oder anderen antiquiert, weil es mit einem Web 0.9 Image spielt: Courier-Font, 2-spaltiger tabellenartiger Aufbau und eine Beschränkung auf zwei Farben (schwarz für Text, blau für Links und Mouseover). Dieses „back-to-the-roots“ Denken erzeugt maximalen Minimalismus :) Das Design greift Elemente längst vergangener Design-Trends auf und wandelt diese in modernes Webdesign um. Das Ergebnis hat sehr viel Charme und alternativen Schick und schafft es zudem einen ganz klaren Fokus zu setzen – auf die Zeichnungen, die hier präsentiert werden. I like!

4. qu-arch.com

Ein für seinen minimalistischen Stil sehr verspieltes Design findet sich bei qu-arch.com. Etwas überflüssig scheint hier die „Vorschaltseite“ zu sein, welche im modernen Webdesign nur noch selten zu sehen ist. Ein Klick hier führt dann zur tatsächlichen Homepage. Diese Seite ist sehr dezent in schwarz/weiß gehalten. Ob die Verwendung von Flash an dieser Stelle wirklich optimal ist, ist fraglich und wie bekannt eine Glaubensfrage. Optisch erinnert sie stark an das Intro der US-Serie „Breaking Bad“, welches Ebenfalls mit Aufbau und Elementen des Periodensystems der Elemente arbeitet. Stellt sich nur die Frage „Wer hat’s tatsächlich erfunden?“. Via Mouseover lassen sich die einzelnen Kacheln umdrehen und offenbaren dem Nutzer weitere Informationen – eine einfache, aber wirkungsvolle Idee, die einen Überblick über das Portfolio des Architektur- und Designbüros gibt. Auch die Inhaltsseiten sind dezent und unglaublich liebevoll gestaltet. Eyecatcher sind immer wieder die kleinen Illustrationen und Icons, die munter durchs Bild huschen und auf den ersten Blick Klarheit verschaffen. So kann man auch mit wenigen Worten viel aussagen. Das tröstet dann auch darüber hinweg, dass die Position von Bild und Text nicht immer optimal gewählt wurde. Homepage von qu-arch.com

5. getfinch.com

Dieses Design gehört zu meinem absoluten Lieblingen. Es überzeugt durch die gelungene Auswahl der verschiedenen Fonts und Farben und wirkt unglaublich zeitgemäß. Für mich stimmt hier einfach das Gesamtkonzept: Trotz vieler verschiedener Elemente wirkt das Design nicht unruhig oder überladen. Auf der Inhaltsebene schafft es eine tolle Balance zwischen starkem Fokus und der Liebe zu kleinen Details. Und gerade diese machen das Design so innovativ! Das Rad wird hier nicht neu erfunden, aber Ideen konsequent gedacht und umgesetzt! Das große Logo zeigt, worauf es ankommt: Selbstdarstellung – und das gelingt ziemlich gut! Auch auf den Inhaltsseiten werden klare Akzente und Statements gesetzt. Da weiß man woran man ist! Ebenfalls sehen lassen kann sich der Blog – vor allem durch die Farbcodierung der einzelnen Posts (wobei wir wieder bei den Details wären) – auch hier weiß man auf den ersten Blick was Sache ist. Sehr, sehr gut!

Extra: Minimalistisches Theme – das Structure Theme

Zum Schluss möchte ich noch das Structure Theme vorstellen. Hierbei handelt es sich eigentlich gar nicht um eine Website im klassischen Sinne, sondern, wie der Name schon sagt, um ein Theme für die Blogging Plattform WordPress. Diese gibt es mittlerweile bereits in der Version 3.0.4 mit einer großen Vielfalt an unterschiedlichen Themes. Die Plattform ist mittlerweile so ausgereift, dass sie mit dem entsprechenden Template wie ein modernes Content-Management-System funktioniert. Das Structure Theme würde ich als ausgereiftes Blogging-Template bezeichnen, mit dessen Hilfe sich viele Inhalte strukturiert darstellen lassen und welches hohes Lesevergnügen für den Nutzer bietet. [Zur Darstellung umfangreicher Corporate-Websites ist es meiner Ansicht nach jedoch nicht geeignet.] Ein Beispiel für eine gelungene Umsetzung dieses Themes findet sich bei opinion-leadership.de. Dieses „free premium minimalist WordPress theme“ kann ganz einfach per Download abgerufen und in WordPress integriert werden.

Verwandte Artikel:

Müssen minimalistische Webdesigns immer weiß sein? Beispiele für gelungene dunkle Webseiten.