Ein französisches Restaurant in München

Eigentlich müsste das Les Cuisiniers „Chez Jean“ heißen. Denn sobald man die weiß lackierte Tür des französischen Bistros im Lehel betritt, ist man Gast von Jean-Marc Ferrara. Mit allem was dazu gehört. Soviel vorweg: Jean-Marc ist einer der besten Gastgeber, die ich bisher in München kennengelernt habe. Ein Besuch in seinem französischen Restaurant ist immer mit einem persönlichen Gespräch verbunden. Nun sehe ich ein, dass Chez Jean nicht ganz so geschmeidig über die Lippen geht. Deshalb ist Les Cuisiniers – auf Deutsch „die Köche“ – auch in Ordnung für das französische Restaurant in der Reitmorstraße 21. Ganz im Gegensatz zur strengen Hierarchie, die in vielen Küchen herrscht, sieht man hier auf den ersten Blick: Das ist Teamwork und neben Jean-Marc gibt es eben noch ein paar mehr Köche, die in der Küche gemeinsam am perfekten kulinarischen Erlebnis für die Gäste arbeiten.

Jean-Marc Ferrara

Hier seht ihr Inhaber und Chef du Cuisine Jean-Marc Ferrara vor der Wochenkarte seines Tagescafés „Immersatt“

Entspannte Atmosphäre im Les Cuisiniers

Gute französische Restaurants gibt es in München nicht gerade wie Sand am Meer. „Daran sind die vielen Vorurteile über die französische Küche schuld“ ist sich Jean-Marc sicher. „Beim Franzosen geht es immer ein wenig arrogant zu, die Atmosphäre ist spießig und das Essen viel zu teuer“. So lautet häufig noch die gängige Meinung. Auch das ist vielleicht ein Grund, wieso es in München im Gegensatz zu italienischen oder asiatischen Restaurants relativ wenige Franzosen gibt. Mit diesen Vorurteilen möchte das Les Cuisiniers aufräumen und begrüßt seine Gäste in einem lockeren Bistro-Ambiente. Viel Weiß sowie die rot-weiß karrierten Tischdecken bestimmen das Erscheinungsbild des Restaurants. Da ist nichts zu chic oder abgehoben und dennoch nicht alltäglich. Das Licht ist gedimmt, dominiert vom Schein vieler Kerzen und man taucht ein in eine wohlige Atmosphäre aus Gesprächen und verschiedenen Gerüchen. Im Les Cuisiniers herrscht nicht biedere Wortlosigkeit, in der schon das Klirren eines Weinglases als Störung empfunden wird. Hier kann es schon mal lauter zugehen.

Gastraum des Les Cuisiniers

Ich möchte der Franzose von Gegenüber sein, zu dem man gerne geht.

Das Essen im Les Cuisiniers

Jean-Marc hat uns letzte Woche zu sich eingeladen. Wir konnten uns mit ihm über die Eigenarten der französischen Küche, Sternerestaurants und seine Vorliebe für guten Wein unterhalten und dabei ein paar Highlights aus seiner Küche probieren. Begrüßt wurden wir mit einem Glas Crémant, der, wie auch alle anderen an diesem Abend ausgeschenkten Weine, ganz hervorragend schmeckte. Neben dem Gruß aus der Küche, der die obligatorische Foie Gras beinhaltete, probierten wir ein Entrecote mit frisch gemachten Frites und Rehfilets mit Rotkohl und Bratkartoffeln. Letzteres ist für mich in dieser Jahreszeit ein Muss. Mit beiden Gerichten waren wir sehr zufrieden. Letztes war übrigens eine Empfehlung von Jean-Marc. Ich hatte ihn gebeten mir etwas zu kochen, was er mir empfehlen kann. Er kennt seine Gäste gut!

Hauptgericht im Les Cuisiniers

Speisekarte und Preise

Die Preisspanne ist bewusst groß gehalten. Jean-Marc hat da diese Vision eines Bistros, das für jeden etwas Passendes bereithält. Egal, ob mittags oder abends. So umfasst die Karte günstige Speisen, wie die Tagessuppe für 5,50 Euro aber eben auch echte kulinarische Highlights wie das Côte de Boeuf für 2 Personen, das mit 72 Euro schon deutlicher zu Buche schlägt. Ungeachtet dessen, ob seine Gäste nur ein kleines Omlette mit frischen Kräutern essen möchten oder mehrere Gänge wählen, sie werden zu jeder Zeit äußerst zuvorkommend bedient. Das war mitunter eines der Dinge, die uns im Les Cuisiniers am besten gefallen hat.

Die Zutaten für alle Speisen werden von Jean-Marc persönlich ausgewählt. Er legt besonders viel Wert auf die Frische der Lebensmittel. So kommen die Eier zum Beispiel von einem Bauerhof aus Freising. Der Bauer selbst bringt sie auf dem Weg zum Viktualienmarkt persönlich vorbei. Was zu dieser Philosophie aus unserer Sicht nicht so ganz passt ist der Espresso von Segafredo. Hier fänden wir einen französischen oder lokalen Münchner Röster authentischer.

Espressomaschine im Les Cuisiniers

Wir durften übrigens auch einen Blick in die Küche des Les Cuisiniers werfen und konnten uns vom Teamwork am Herd persönlich überzeugen. Das internationale Team beanwortete geduldig unsere Fragen und traute sich nach ein bisschen Überzeugungsarbeit sogar vor die Kamera. Naja, zumindest fast ;)

Koch im Les Cuisiniers

Les Cuisiniers – Unser Fazit

Das Les Cuisiniers überzeugt mit einem stimmigen Gesamtkonzept und räumt mit alten Vorurteilen auf. Genau dieses Zusammenspiel von Qualität der Speisen, Service und Ambiente hat uns überzeugt. Der Chef du Cuisine Jean-Marc Ferrara bringt eine persönliche und sehr sympathische Note in das französische Restaurant im Lehel. Vielen Dank lieber Jean-Marc für den schönen Abend. Wir werden definitiv wieder kommen.

Blogger Markus und Stephie mit Jean-Marc Ferrara

Danke an das Les Cuisiniers für die Einladung zum Pressedinner.