Mirko Borsche - unplugged

Für alle, die noch nicht wissen was sie am Wochenende unternehmen sollen kommt hier mein Tipp: Seit gestern läuft in der Pinakothek der Moderne eine Ausstellung handgemalter Plakate von Mirko Borsche – seineszeichens bekannter Grafikdesigner, Typograph und vor diesem Hintergrund unter anderem Kreativ Direktor der ZEIT. Diese ist nicht seine erste Station in der Verlagsbranche – Borsche hat seine Wurzeln beim in München allseits bekannten JETZT-Magazin der SZ, welches leider dem allgemeinen Sparwahn der Zeitungskriste zu opfer gefallen war. Danach war er dann u.a. verantwortlich für die visuelle Gestaltung des SZ-Magazins und der NEON. Und genau um diese Arbeiten geht es in der Ausstellung „Unplugged. Mirko Borsche. Design Works!“. Gezeigt werden von Mirko Borsche handgemalte Plakate ehemaliger Zeitschriftencover, an derern Gestaltung ebendieser maßgeblich beteiligt war. Dafür reduziert Borsche die Cover auf Skizzenebene und bringt sie damit wieder zu ihrem Ursprung, zur ersten Idee zurück. Durch diese Reduktion lässt Borsche gestalterisch die Hüllen fallen und erlaubt einen vollkommen unverstellten Blick auf sein Schaffen.

Beispiel aus der Ausstellung in der Pinakothek der Moderne

Bureau Mirko Borsche, Titel ZEITmagazin © Bureau Mirko Borsche

Zur Eröffnung versammelt sich am Donnerstag die gesammelte Münchner Hippsteria in der Pinakothek um ihrem Design-Guru zu huldigen. Von der Besucherflut war sogar der Meister selbst erstaunt, wie er im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk erzählt. Das Interview gibts zum Nachhören im Zündfunk24-Stream und ab Montag auch als Podcast bei Bayern2.

Die Ausstellung der neuen Sammlung läuft noch bis zum 18.03.2012.